IM LABYRINTH DES SCHWEIGENS

Kinoworkshop im ARRI Kino mit der Drehbuchautorin Elisabeth Bartel – in Kooperation mit dem Lycée Jean Renoir München (Montag, 9. März 2015, 14-16.30 Uhr + in Kooperation mit dem Maximiliansgymnasium (Mittwoch, 25. März 2015, 14-16.30 Uhr)

Deutschland 2014; 123 Min.; empfohlen ab 14 J.; Historienfilm, Drama; Regie: Giulio Ricciarelli; Drehbuch: Elisabeth Bartel und Giulio Ricciarelli; Kamera: Martin Langer; Roman Osin; Fabian Rösler; Schnitt: Andrea Mertens; Musik: Niki Reiser; Sebastian Pille; Szenenbild: Manfred Döring; mit: Alexander Fehling; Gert Voss; André Szymanski; Friederike Becht; Johann von Bülow; Robert Hunger-Bühler; Hansi Jochmann; Johannes Krischu.a.; Produktion: Claussen + Wöbke + Putz Filmproduktion, naked eye filmproduction; FBW Prädikat „besonders wertvoll“

Inhalt: Deutschland im Jahre 1958. Die Zeit des Wirtschaftswunders. Der Krieg ist seit über zehn Jahren vorbei und das Land will endlich vergessen, einen Schlussstrich unter alles ziehen. Die Gräuel der Nationalsozialisten sind gespenstische Horrorgeschich-ten, mit denen sich niemand beschäftigen will. Doch nicht alle können vergessen. … Als in Frankfurt ein ehemaliger Auschwitz-Insasse seinen SS-Aufseher wiedererkennt, wendet er sich an den Journalisten Gnielka. Der verlangt eine Untersuchung. Keiner hört ihm zu. Nur der junge Anwalt Radmann. … (Quelle: FBW-Pressetext)

Zur Person: Elisabeth Bartel, geboren 1968 in Graz, Öster-reich. Nach einem Studium der Amerikanistik in München leitete sie von 1993-1997 einen vor ihr mitgegründeten, internationalen Kurz- und Dokumentarfilmvertrieb. Es folgte ein MBA Studium in Philadelphia und ein Abstecher bei einer renommierten Unter-nehmensberatung, bevor sie als Mitglied der Geschäftsführung einer Kinowelt Medien AG-Tochter in die Medienbranche zurück-kehrte. Seit zehn Jahren ist sie als Drehbuchlektorin und Script Consultant für Constantin Film, Eurimages, A Company Filmed Entertainment u.v.m. tätig. 2009 begann sie mit den Recherchen und der Stoffentwicklung zu IM LABYRINTH DES SCHWEIGENS und hat damit ihr Debüt als Drehbuchautorin geschaffen.

Filmtipp VISION KINO*: Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit: Der Film wirft sehr viel mehr Fragen über die Aufarbeitung von Geschichte auf als er Antworten gibt. Damit regt der Film intensiv zum Gespräch über die deutsche Vergangenheitsbe-wältigung an, über die gesellschaftlichen und politischen Strukturen der 50er Jahre in Westdeutschland sowie zum Nachdenken über den eigenen Begriff von Verantwortung und Schuld. Ab der 9. Klasse (Fächer: Geschichte, Deutsch, Politik, Ethik, Sozialkunde / Gemeinschaftskunde)

Weiterführende Links:

Filmwebseite: http://imlabyrinth-film.de
Kinofenster (bpb/Vision Kino): www.kinofenster.de
VISION KINO*: www.visionkino.de
Auschwitz-Prozess: www.auschwitz-prozess.de
Fritz Bauer Institut: www.fritz-bauer-institut.de
DVD /Doku zum Auschwitz-Prozess: www.bpb.de
Auschwitz-Gedenkstätte: www.auschwitz.org

24 FILMSCHULE (Drehbuch): www.vierundzwanzig.de

Flyer: TFK_KW_IM.LABYRINTH.DES.SCHWEIGENS _09.03.15

Eintrittspreis: 5 Euro / 3 Euro für Schüler und Begleitpersonen ARRI Kino, Türkenstr. 91, MVV: U3/U6 Universität, Bus 154 Reservierung: Tel.38899664 oder info@treffpunkt-filmkultur.de

IM LABYRINTH DES SCHWEIGENS
Beitrag erstellt 216

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben