DER VERDINGBUB

Kinoworkshop im ARRI Kino – Gespräch mit Dr. Christian Lüffe vom Goethe Institut München zum Jugend- und Kinderfilmpreis – Thema „Ein Film reist um die Welt“ (Mittwoch, 12.12.2012, 14.30-17 Uhr)

CH /D 2011; 103 Min.; FSK: ab 12; Regie: Markus Imboden; Drehbuch: Plinio Bachmann; Kamera: Peter von Haller; Schnitt: Ursula Höf; Musik: Benedikt Jeger; mit: Katja Riemann, Stefan Kurt, Maximilian Simonischek, Max Hubacher, u.a.; Produzent: Peter Reichenbach; Produktion: C-Films, Bremedia Produktion;

Zum Film: Schauplatz der Geschichte ist das Emmental der 1950er Jahre. Der Waisenjunge Max wird an die Bauernfamilie Bösiger als Verdingbub vermittelt. Verdingkinder, das waren Waisen- oder Scheidungskinder, die in Bauernfamilien leben mussten, dort aber als billige Arbeitskraft ausgenutzt und oftmals schlecht behandelt wurden. So ergeht es auch Max und Berteli, die ebenfalls als Verdingkind auf dem Hof lebt. Ihr Leben bei den Bösigers besteht aus harter Arbeit und Gewalt. Doch Max, der wunderbar auf der Handorgel spielen kann, hat einen Traum. Er will nach Argentinien auswandern und Musiker werden …

Der Jugend- und Kinderfilmpreis des Goethe-Instituts

„Der Jugend- und Kinderfilmpreis des Goethe-Instituts prämiert einen ästhetisch gelungenen deutschen Jugend- oder Kinderfilm, der den Werten von Freiheit, Toleranz und gegenseitigem Verständnis der Kulturen verpflichtet ist. …“
Quelle Goethe Institut:  www.goethe.de

Am 20. Oktober 2012 wurde zum ersten Mal der Jugend- und Kinderfilmpreis des Goethe-Instituts im Rahmen des Internationalen Filmfestivals SCHLINGEL in Chemnitz an den Film „DER VERDINGBUB“ von Markus Imboden vergeben. Das Goethe-Institut zeigt den Film in seinem weltweiten Netzwerk aus 136 Auslandsinstituten und Partnerinstitutionen in mehr als 90 Ländern.

In der Jurybegründung heißt es: „Besonders überzeugend war der Blick der Kamera, der die idyllische Schönheit dieser Landschaft in ruhigen Bildern einfängt. Dadurch wirkt der Kontrast zu der alltäglichen Brutalität hinter einer Mauer des Schweigens noch erschütternder. Der Film zwingt den Zuschauer hinter die Fassade zu schauen, die große Armut und soziale Missstände hinter einer scheinbaren Idylle verbirgt. Besonders hervorheben möchten wir die Leistung der Schauspieler, denen es gelingt mit sparsamer Gestik und Mimik die inneren Dramen überzeugend darzustellen.“

Zur Person: Dr. Christian Lüffe ist Leiter des Bereichs Film, Fernsehen und Hörfunk in der Abt. Kultur und Information am Goethe-Institut München. Er studierte Anglistik, Germanistik, Philosophie, Geschichte und Medienwissenschaften an den Universitäten Toronto und Bochum. 1981 promovierte er in Amerikanistik. Von 1981-1985 arbeitete er als Referendar und Studienrat für das Lehramt an Gymnasien. 1985 beginnt er seine Tätigkeit am Goethe-Institut, u. a. als Leiter der Programmarbeit in Córdoba /Argentinien, dann als Leiter des Bereichs Redaktion Kultur und Gesellschaft in München. 2002-2005 war er Leiter des Goethe-Instituts in Amsterdam. Seit 2009 ist Leiter des Bereichs Film, Fernsehen und Hörfunk und Stellvertretender Leiter der Abteilung Kultur und Information am Münchner Goethe-Institut. Dr. Christian Lüffe sprach als Referent der Fachtagung ZUKUNFT.SCHULE.FILM am 10. Januar 2011 im ARRI Kino zum Thema: „Orte und Wege der Filmvermittlung“

Links:

Filminformationen: https://de.wikipedia.org  www.ascot-elite-film.de   www.filmportal.de
Unterrichtsmaterial: www.film-kultur.de

Infos zum Thema: Historisches Lexikon der Schweiz „Verdingung“: www.hls-dhs-dss.ch

Thema: Kinderrechte

UN-Kinderrechtskonvention: Die Konvention über die Rechte des Kindes wurde am 20.11.1989 von der UN-Generalversammlung beschlossen. Sie garantiert jedem Kind der Welt Schutz, Förderung und Beteiligung. 193 Staaten haben die Konvention ratifiziert, darunter auch Deutschland. UNICEF setzt sich dafür ein, dass Politik und Gesellschaft die Kinderrechte verwirklichen – in Deutschland und in den ärmsten Ländern.

UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen ist die Weltorganisation für Kinderrechte: www.unicef.de / Materialien zum Thema Kinderrechte: www.unicef.de

National Coalition (NC) für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention (UN-KRK) in Deutschland: www.national-coalition.de

ZDFtivi/logo!-Thema: Kinder haben Rechte: www.tivi.de

Bundesministerium für Arbeit und Soziales:
Jugendarbeitsschutz und Kinderarbeitsschutzverordnung: www.bmas.de
Sozialgeschichte – Arbeitshefte für die Schule: www.bmas.de

Das Kinderhilfswerk „terre des hommes“ wurde 1959 vom Schweizer Journalisten Edmond Kaiser gegründet.
terre des hommes Deutschland e.V. – Hilfe für Kinder in Not: www.tdh.de
Terre des Hommes International Federatio: www.terredeshommes.org

Flyer: tfk.kw.der.verdingbub

Beitrag erstellt 211

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben